News

COVID-19: Wichtige Informationen

Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, wird das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen

Weitere Informationen zum Coronavirus, den Symptomen, Schutzmaßnahmen sowie Empfehlungen für Grenzgänger finden Sie auf der Internetseite des Gesundheitsministeriums. Hier zur Erinnerung nochmal die Telefon-Hotline: 8002 8080. Menschen, die nicht sprechen können, können ihre Fragen per E-Mail an coronavirus-hotline@etat.lu schicken.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.

Ihr Info-Handicap Team


Informationen in einfacher Sprache

Info-Handicap hat einige Dokumente gesammelt über den „Corona-Virus“.
Diese Informationen sind leicht zu lesen:

Die Dokumente sind von:

Projekt Netzstecker von der Lebenshilfe Münster

Metacom


Klaro hat ein Video in einfacher Sprache gemacht über:
So verhalte ich mich in der Covid-19-Zeit.
Finden Sie es auf diesem Youtube-Link.
Das Video ist auf Luxemburgisch, die Unter-Titel sind auf Deutsch.

Auf der Web-Seite von Klaro finden Sie noch viele weitere Informationen die leicht erklärt sind.

Zum Beispiel: Not-Stand in Luxemburg: was heißt das?

Auf der Facebook-Seite von Klaro kann man sich auch informieren.

Allgemeine Informationen und Kontakte bezüglich des Coronavirus

  • Bitte handeln Sie verantwortungsbewusst, präventiv und solidarisch.
  • Webseite der Regierung : Informationen zum Coronavirus, den Symptomen, Schutzmaßnahmen, Empfehlungen für Grenzgänger und zur Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen finden Sie auf dieser Internetseite.
  • Neue Webseite des Gesundheitsministeriums: Coronavirus und psychische Gesundheit

Das Ministerium hat die Webseite www.covid19-psy.lu zusammen mit der Ligue Luxembourgeoise d’Hygiène Mentale als Ergänzung zur offiziellen Webseite der Regierung (www.covid19.lu ) eingerichtet. Momentan ist die Webseite nur in Französisch.

Sie finden auf der Internetseite nützliche Informationen über das Thema psychische Gesundheit in Zeiten von Gesundheitskrisen neben Antworten auf folgende Fragen: Wie können Sie Ihre psychische Gesundheit bewahren? Wann und wo kann man professionelle Hilfe in Anspruch nehmen? Wie können Sie oder Ihr Kind Stresssituationen bewältigen? Wie kann man mit Angst und Depressionen umgehen? Wie kann man mit dem Ende des Lebens oder dem Tod eines geliebten Menschen umgehen? Wie kann man die Anzeichen einer Psychose erkennen? Weitere Fragen und Antworten werden im Laufe der Zeit hinzugefügt.

  • Internetseite der Hörgeschädigten Beratung : Eine kurze, vereinfachte Zusammenfassung der Informationen von der Erklärung in der Abgeordnetenkammer (17. März) finden Sie auf dieser Internetseite. Informationen zur Sitzung in der Abgeordnetenkammer vom 21. März werden Sie ebenfalls dort finden.
  • 8002 8080 : Telefonische Hotline für spezifische Informationen.
  • coronavirus-hotline@etat.lu : E-Mail für Menschen mit Schwierigkeiten im mündlichen Ausdruck.
  • direction-sante@ms.etat.lu : E-Mail für hörgeschädigte Menschen
  • Informationen in Deutscher Gebärdensprache zum Coronavirus unter diesem youtube-Link der Regierung.
  • Internetseite der „Laboratoires Réunis“ : Die „Laboratoires Réunis“ bieten Corona-Tests im Drive-in an. Dafür benötigt man eine Bescheinigung vom Arzt. Sie müssen im Auto sitzenbleiben, das Personal kommt zum Auto. Weitere Informationen auf ihrer Internetseite.
  • Es gibt jetzt die Helpline 2060 1060 für Opfer häuslicher Gewalt (sowohl Frauen als auch Männer), um auf die prognostizierte Zunahme häuslicher Gewalt im Kontext der Covid-19-Krise zu reagieren. Es handelt sich um eine anonyme Hotline, die 7 Tage in der Woche von 12:00 bis 20:00 Uhr Zuhören, Unterstützung und Beratung im Bereich der häuslichen Gewalt anbieten. Sie können diesen Dienst auch per E-Mail unter info@helpline-violence.lu erreichen.
  •  Für die Zeit der Krise hat ParkinsonNet Luxembourg eine Helpline für Menschen, die mit der Parkinson-Krankheit leben, und ihre Angehörigen, eingerichtet. Die Nummer +352 4411 6635 ist von Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 11:00 Uhr erreichbar.
  • corona.letzshop.lu : Gefährdete Menschen können ihre Einkäufe online über diese Seite erledigen. Weitere Informationen per Telefon 80 08 92 92.
  • Soziale Lebensmittelgeschäfte erweitern die Nahrungsmittelhilfe auf Menschen, die von den finanziellen Folgen der Coronavirus-Gesundheitskrise betroffen sind. Finden Sie weitere Informationen in 4 verschiedenen Sprachen auf der Webseite der ASTI.
  • Le système de santé a été réorganisé à cause de la crise du covid-19. Veuillez trouver ci-joint une brochure du Ministère de la Santé sur la nouvelle organisation de notre système de santé.
  • Der Transportdienst Adapto wird, wie die Buslinien der RGTR, ab 22. März 2020 bis auf weiteres jeden Sonntag ausgesetzt. Personen, die eine Transportreservierung vorgenommen haben, sowie Transportunternehmen werden von der Abteilung für Transportdienstleistungen des Ministeriums benachrichtigt. Infolgedessen bleiben auch das Call-Center und die „Leetstell-Dienste“ des Verkéiersverbonds sonntags geschlossen.
  • Das Ministerium für Mobilität und öffentliche Arbeiten hat Anweisungen für die Verkehrsdienste ADAPTO und CAPABS herausgegeben, welche in der stufenweisen Aufhebung der Einschränkung angebracht sind.Das Word-Dokument mit den Anweisungen finden Sie, in französischer Sprache, unter diesem Link.
  • SNCF: „Im Zusammenhang mit der Gesundheitskrise von COVID 19 und den Anweisungen der französischen Behörden bedauern wir, Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir ab Mittwoch, dem 18. März, nicht mehr in der Lage sein werden, Reservierungs- und Bahnhofshilfsdienste für behinderte Personen und Personen mit eingeschränkter Mobilität anzubieten, auch nicht für Anfragen unserer europäischen Partner. In der Tat wird unser Personal im Rahmen dieses Dienstes nicht in der Lage sein, Barrieregesten und insbesondere die Einhaltung eines ausreichenden Abstands zu respektieren. Wir entschuldigen uns dafür und seien Sie versichert, dass unser Dienst nach der Aufhebung von Stufe 3 so bald wie möglich wieder aufgenommen wird.“
  • Achtung! Es sind Trickbetrüger unterwegs. Sie versuchen in Wohnungen zu gelangen, indem sie vorgeben, vom Gesundheitsministerium zu sein oder mit neuen Produkten das Haus desinfizieren zu wollen.

Formulare bezüglich des Coronavirus

  • Pendlerbescheinigung für belgische Grenzgänger:

Formularzum Zertifikat als Berufspendler als Nachweis der Notwendigkeit des Grenzübertritts zwischen Belgien und Luxemburg auf der Internetseite des Ministeriums für Wirtschaft.

  • Pendlerbescheinigung für französische Grenzgänger:

Französische Grenzgänger brauchen verschiedene Formulare, zum einen die „Bescheinigung zum Nachweis des Arbeitsverhältnisses mit dem Arbeitnehmer“, welche von der luxemburgischen Regierung zur Verfügung gestellt wird und vom Arbeitgeber ausgefüllt und unterschrieben werden muss. Die weiteren Dokumente werden von der französischen Regierung zur Verfügung gestellt und sind auf deren Webseite zu finden.
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der luxemburgischen Regierung über den Covid-19 unter „Grenzgänger“.

  • Urlaub aus familiären Gründen für Eltern von Kindern mit Behinderung: 

Eltern von Kindern mit Behinderungen, die über 12 Jahre alt sind und die die Sonder-Zulage für behinderte Kinder erhalten, können Urlaub aus familiären Gründen ohne die Bedingung eines Krankenhausaufenthalts erhalten. Weitere Informationen finden Sie auf guichet.lu (in französischer Sprache unter oft gestellten Fragen). Finden Sie hier den Link zum offiziellen Gesetzestext. Seit Montag, den 30. März, gibt es diese Änderung: Wenn ein Elternteil teilarbeitslos ist („chômage partiel“), kann der zweite Elternteil den Urlaub aus familiären Gründen nicht mehr in Anspruch nehmen. Bewerber müssen einen erneuten Antrag mit diesem Formular einreichen, das auf guichet.lu/cocrf verfügbar ist. Der Urlaub wurde bis zur Wiedereröffnung der Schulen oder Kinderhorte verlängert.

  • Covid-19: Einführung eines Urlaubs zur Unterstützung der Familie

Rückwirkend auf den 18. März, kann der „Urlaub zur Unterstützung der Familie“ beantragt werden. Dieser ermöglicht es dem Antragsteller, der eine erwachsene Person mit einer Behinderung oder eine ältere Person, die bei ihm im Haushalt lebt, zu betreuen, da die Tagesstätte, die Ausbildungs- oder Arbeitsstruktur, wo die Person sich im Normalfall aufhält, geschlossen hat.

Dieser Urlaub kann von einem Arbeitnehmer aus der Privatwirtschaft oder einem Selbstständigen in Anspruch genommen werden. Bedingung ist, dass es keine andere Betreuungsmöglichkeit der erwachsenen Person mit einer Behinderung oder älteren Person gibt.

Weitere Bedingungen sowie Zusatzinformationen finden Sie unter:

Guichet.lu

Internetseite der Regierung

Internetseite Ministerium für Familie, Integration und die Großregion

Das Formular finden Sie hier.

Newsflash N°22/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Die Covid-Einschränkungen werden schrittweise aufgehoben. Auch das Büro von Info-Handicap öffnet seine Türen wieder progressiv. Seit dem 8. Juni können Sie Terminefalls nicht anders möglich und auch nur nach Vereinbarung, wieder vor Ort wahrnehmen. Unsere Versammlungssäle bleiben noch bis auf Weiteres geschlossen. Wir sind telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar.
 
COVID-19
Informationen zu folgenden Themen auf unserer Webseite und auf der Webseite des Ministeriums für Gesundheit:

  • Neue Covid-19-Gesetze: 2 neue Gesetze wurden am 22. Juni von der Abgeordnetenkammer verabschiedet. Sie bestimmen den legalen Rahmen nach dem Krisenmodus. Die Gesundheitsministerin fordert jeden auf, diese Sicherheitsmaßnahmen zu respektieren. Das neue Gesetz betreffend Personen bestimmt folgende Aspekte: Massenversammlungen, Tragen einer Maske oder Distanzierung, Identifizierung und Isolierung von infizierten Menschen. Das neue Gesetz bezüglich Unternehmen bestimmt die Einschränkungen und Regeln betreffend ökonomische, sportliche und kulturelle Aktivitäten sowie Empfang der Öffentlichkeit. Die Schutzmaßnahmen, spezifischen Maßnahmen und Verbote können Sie auf Französisch auf der Internetseite der Regierung lesen. Auf einer RTL-Internetseite werden die Maßnahmen ebenfalls dargestellt, auf Luxemburgisch. Die Gesetze sind einen Monat gültig und können verlängert werden.
  • Leichte Sprache – corona-leichte-sprache.de: Auf dieser deutschen Internetseite gibt es viel barrierefreies Material zum Thema Corona. Die Menschen, die daran arbeiten, nennen sich Task Force Corona Leichte Sprache. Sie stellen Plakate zur Verfügung, ein Glossar, Hand-Zettel zum Ausdrucken und Mitnehmen. Sie beantworten Fragen wie zum Beispiel: „Der Corona-Test – Was passiert beim Arzt?“
  • Hotline Covid-19: Die Hotline Covid-19 ist seit dem 12. Juni inaktiv. Fragen werden nun von verschiedenen Anlaufstellen beantwortet. Die Telefonnummern finden Sie auf der Corona-Webseite der Regierung.
  • Symptome und Corona-Test
  • Informationen in Deutscher Gebärdensprache und Leichter Sprache
  • Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen und Formular für Urlaub zur Unterstützung der Familie
  • Wohlbefinden und psychische Gesundheit

Meldungen

Agenda

  • Sexuelle Bildung – Universität Luxemburg: Die Universität Luxemburg bietet im Wintersemester 2020/2021 einen Kurs zur sexuellen Bildung von Menschen mit Beeinträchtigungen an. Er ist offen für Professionelle, die Menschen mit Beeinträchtigung betreuen und Studierende des Bachelor of Social Science and Education (BSEE) an der Universität Luxemburg. Für Fragen steht Herr Adrian de Silva zur Verfügung: adrian.desilva@uni.lu oder 46 66 44 92 92. Weitere Informationen im Ankündigungs-Dokument.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda. Möchten auch Sie wichtige oder kurzfristige Informationen bezüglich Behinderung und Inklusion landesweit teilen? Dann schicken Sie uns eine Nachricht an communication@iha.lu.

Wir wünschen Ihnen alles Gute!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°21/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,

Die Covid-Einschränkungen werden schrittweise aufgehoben. Auch das Büro von Info-Handicap öffnet seine Türen wieder progressiv. Seit dem 8. Juni können Sie Terminefalls nicht anders möglich und auch nur nach Vereinbarung, wieder vor Ort wahrnehmen. Unsere Versammlungssäle bleiben noch bis auf Weiteres geschlossen. Wir sind telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar.

COVID-19

Informationen zu folgenden Themen auf unserer Webseite und auf der Webseite des Ministeriums für Gesundheit:

  • Hotline: Die Hotline Covid-19 ist seit dem 12. Juni inaktiv. Fragen werden nun von verschiedenen Anlaufstellen beantwortet. Die Telefonnummern finden Sie auf der Corona-Webseite der Regierung.
  • Schutzmaßnahmen
  • Symptome und Corona-Test
  • Informationen in Deutscher Gebärdensprache und Leichter Sprache
  • Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen und Formular für Urlaub zur Unterstützung der Familie
  • online Letzshop
  • Wohlbefinden und psychische Gesundheit
  • Meldungen der ADEM und CFL

Meldungen

  • Transport – Petition: Das Europäische Behindertenforum (EDF) informiert: Am 15. Juni wurde eine Petition eingereicht. 50.000 Menschen in der Europäischen Union fordern: Schaffen Sie die 2-tägige Voranmeldung für Unterstützung von Zugbetreibern, wenn Menschen mit einer Behinderung reisen wollen, ab. Wir wollen das Prinzip „Turn-Up-And-Go“. Das verbessert die Wahlmöglichkeit und Flexibilität. Weitere Informationen auf der englischsprachigen Website des EDF.
  • Sexualität – Kampagne: Das Planning Familial informiert: Die Gesundheitskrise hat uns aufgefordert, unsere beruflichen Praktiken anzupassen, um junge Menschen in Fragen der Sexualität zu erreichen. Wir starten die Kampagne „Emotionale und Sexualerziehung 2.0″ auf Instagram / Hast du Fragen?“. Sie richtet sich an alle jungen Menschen ab 12 Jahren, ob mit oder ohne Behinderungen. Weitere Informationen auf ihrem Plakat und in ihrer Pressemitteilung (auf Französisch). Sie können auch eine Nachricht an die E-Mail-Adresse esa@pfl.lu schreiben.
  • Bücher in Leichter Sprache: Klaro und die Gemeindebibliothek von Esch-Alzette haben eine Auswahl von Büchern in Leichter Sprache zusammengestellt. Es stehen verschiedene Genres zur Verfügung: Kriminalromane, Humor, Klassiker, Erfahrungsberichte, Kochbücher usw. Ihr Motto: mehr zugängliche Informationen – mehr Inklusion. Foto des Regals auf Klaros Facebook-Seite und auf der Facebook-Seite der Escher Bibliothéik.

Umfrage

  • Soziale Arbeit – Bedürfnisse und Ressourcen: Das PraxisBüro der Universität Luxemburg hat die Studie „Auswirkungen der Covid-19-Krise auf die Soziale Arbeit in Luxemburg aus Sicht der Praxis” lanciert. Die Ziele der Umfrage sind die Sammlung von Informationen über die Auswirkungen von Maßnahmen gegen die Verbreitung auf den sozialen Sektor, die Sichtbarkeit der Bedürfnisse der Praxis und die Identifizierung der vorhandenen Bewältigungsressourcen. Die Teilnahmebedingungen und den Link zum Fragebogen finden Sie in ihrer E-Mail-Nachricht.

Agenda

  • Frauen und Mädchen mit Behinderung – 19. Juni: Das Europäische Behindertenforum (EDF) informiert: In der Covid-19-Pandemie haben sich Diskriminierung, Misshandlungen und Menschenrechtsverletzungen gegen Frauen und Mädchen mit Behinderung verschlimmert. Im Webinar am 19. Juni (14:00-15:30) umreißen EU-Akteure und -Partner sowie Frauenorganisation  spezifische Probleme, sie erläutern, wie man zusammenarbeiten kann, um die Rechte aller Frauen während und nach der Pandemie zu schützen, sie tauschen sich aus über bewährte Praktiken und Erkenntnisse. Ana Peláez Narváez, Vizepräsidentin des EDF, wird moderieren. Weitere Informationen und Anmeldungsformular zum Webinar auf der englischsprachigen Website des EDF.
  • Info-Handicap – Weiterbildungen: Wir werden unsere Weiterbildungen wieder ab dem 17. September 2020 anbieten. Maximale Anzahl einer Gruppe : 15 Personen. Weitere Informationen auf Anfrage: 366 466 – 1, info@iha.lu oder fabienne.feller@iha.lu.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda. Möchten auch Sie wichtige oder kurzfristige Informationen bezüglich Behinderung und Inklusion landesweit teilen? Dann schicken Sie uns eine Nachricht an communication@iha.lu.

Wir wünschen Ihnen alles Gute!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°20/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,

Die Covid-Einschränkungen werden schrittweise aufgehoben. Auch das Büro von Info-Handicap öffnet seine Türen wieder progressiv. Seit dem 8. Juni können Sie Terminefalls nicht anders möglich und auch nur nach Vereinbarung, wieder vor Ort wahrnehmen. Unsere Versammlungssäle bleiben noch bis auf Weiteres geschlossen. Wir sind telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar.

COVID-19: Wichtige Informationen
Informationen zu folgenden Themen auf unserer Webseite und auf der Webseite des Ministeriums für Gesundheit:

  • Hotlines und Schutzmaßnahmen
  • Symptome und Corona-Test
  • Informationen in Deutscher Gebärdensprache und Leichter Sprache
  • Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen und Formular für Urlaub zur Unterstützung der Familie
  • online Letzshop
  • Wohlbefinden und psychische Gesundheit
  • Meldungen der ADEM und CFL

Informationen für Menschen mit einer Hörbeeinträchtigung:

  • Der Mundschutz macht Lippenlesen unmöglich. Ein Gesichtsvisier ermöglicht es, den Mund zu sehen und besser zu kommunizieren. Brauchen Sie Gesichtsvisiere? Dann melden Sie sich bei der Hörgeschädigten Beratung unter info@hoergeschaedigt.lu

Informationen für Menschen mit einer intellektuellen Beeinträchtigung:

  • Brauchen Sie Informationen in Einfacher Sprache? Dann besuchen Sie die Webseite von Klaro und ihren Youtube-Channel. Dort finden Sie allgemeine Informationen und Informationen zum Covid-19 in Einfacher und Leichter Sprache. Zum Beispiel Informationen zum Masken-Tragen.

Informationen für Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung:

  • Der DBSV (Deutscher Blinden- und Sehverband e.V.) hat eine Sammlung von Ratschlägen zusammengestellt, wie blinde Menschen sich in Corona-Zeiten schützen können. Sie finden die Informationen im online Corona-Ratgeber auf der Webseite des DBSV. Sie finden auch eine Antwort zur Frage: Wie kann ich als blinde Person feststellen, ob ich die Maske richtig trage?

Neuigkeiten

  • Transport: Der persönliche Assistenzdienst des CFL funktionniert wieder normal.
  • Kultur: Die Luxemburger UNESCO-Kommission und das Kulturministerium beteiligen sich dieses Jahr an der Initiative „UNESCO-Welterbe-Tag“. Auch Sie können mitmachen. Teilen Sie bis zum 31. Juli die schönsten Bilder Ihres Ausflugs ins UNESCO Weltkulturerbe im Großherzogtum auf Instagram #luxembourgyourworldheritage. Die 3 schönsten Aufnahmen werden mit dem Bildband „Discover Luxembourg“ von Christof Weber belohnt. An die 3 folgenden besten Bilder werden 3 weitere kulturelle Preise vergeben. Weitere Informationen in diesem Dokument der Stadt-Luxemburg.
  • Aufruf: Reichen Sie eine Nominierung ein für die #D30DisList: Welche Person hat von Juli 2019 bis Juni 2020 eine wichtige Rolle in der Behindertengemeinschaft gespielt? Was hat diese Person bewirkt? Menschen auf der ganzen Welt können teilnehmen und Personen mit einer Behinderung, die eine Veränderung bewirkt haben, ehren. Die Nominierung kann bis zum 22. Juni erfolgen. Teilnahmebedingungen und Formular finden Sie auf dieser englischsprachigen Internetseite. Fragen können Sie per E-Mail an Katy schicken: katy@mydiversability.com

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda. Möchten auch Sie wichtige oder kurzfristige Informationen bezüglich Behinderung und Inklusion landesweit teilen? Dann schicken Sie uns eine Nachricht an communication@iha.lu.

Wir wünschen Ihnen alles Gute!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°19/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Angesichts der schrittweisen Aufhebung der Einschränkungen, wird  hat das Büro von Info-Handicap seine Türen wieder progressiv geöffnet. Ab der Woche vom 8. Juni können Termine, falls nicht anders möglich und auch nur nach Vereinbarung, wieder vor Ort wahrgenommen werden. Unsere Versammlungssäle bleiben bis auf Weiteres geschlossen.
Wir bleiben telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.
 
COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen auf unserer Webseite und auf der Webseite des Ministeriums für Gesundheit:
    • Hotlines
    • Schutzmaßnahmen
    • Informationen in Deutscher Gebärdensprache
    • Pendlerbescheinigung für deutsche, belgische und französische Grenzgänger
    • Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen
    • Formular für Urlaub zur Unterstützung der Familie
    • Symptome
    • Corona-Test
    • online Letzshop
    • Transport
    • Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige
    • Generalversammlungen
    • Wohlbefinden und psychische Gesundheit
    • Meldungen der ADEM
    • Meldungen der CFL
  • Hörgeschädigten Beratung informiert: Der Mundschutz macht Lippenlesen unmöglich. Ein Gesichtsvisier ermöglicht es den Mund zu sehen und besser zu verstehen.

Die Vereinigung Solidarität mit Hörgeschädigten verteilt Gesichtsvisiere an die Menschen mit einer Hörschädigung.
Wenn Sie weitere Gesichtsvisiere brauchen, dann melden Sie sich bei ihneninfo@hoergeschaedigt.lu
Sie informieren Sie dann, wann und wo sie die Gesichtsvisiere bekommen.

  • Informationen in Einfacher Sprache: Auf der Webseite von Klaro und auf ihrem Youtube-Channel.
    Informationen zum Masken-Tragen sind auch in einfacher Sprache auf der Webseite von Klaro.
  • Informationen für Menschen mit einer Sehbehinderung: Der DBSV (Deutscher Blinden- und Sehverband e.V.) hat eine Sammlung von Ratschlägen zusammengestellt, wie blinde Menschen sich in Corona-Zeiten schützen können. Finden Sie diese auf der Webseite des DBSV – hier finden Sie auch Informationen, wie Sie als blinde Person feststellen, dass Sie die Maske richtig tragen.

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda
Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

  • Aktionsplan 2019-2024: die deutsche Version des neuen Aktionsplans ist jetzt online. Finden Sie weitere Informationen zum Aktionsplan auf der Webseite des Ministeriums für Familie, Integration und die Großregion, sowie das zugängliche PDF der deutschen Version des Aktionsplans 2019-2024.
  • Covid-19-Umfrage: Forscher aus der Schweiz und England machen eine Studie zum Thema: „COVID-19: Umfrage zur Krisenreaktion für Familien von Personen mit besonderen Bedürfnissen“. Die Fragen werden an Eltern und BetreuerInnen gestellt – die Umfrage braucht etwa eine halbe Stunde. Finden Sie den Link zur Umfrage hier.
  • EDF: lädt ein, an zwei weiteren Umfragen teilzunehmen, beide sind in englischer Sprache. Es geht zum einen um die unabhängige Mobilität (independent mobility) von Menschen mit Behinderung, zum anderen um den trans-europäischen Transport in der EU, inwiefern dieser, unter anderem, barrierefrei ist. Finden Sie hier den Surveymonkey-Link zur Independent-Mobility-Umfrage, und hier den Link zur EU-Transport-Umfrage.
  • Healthcare Hackathon Trier: am Freitag, den 19. Juni und am Samstag, den 20. Juni findet ein „Hackathon“ in Trier statt. Bei diesem IT-Event können Menschen aus vielen verschiedenen kreativen Bereichen teilnehmen. Ziel ist es, technologische Lösungen für Gesundheit, Pflege und Inklusion zu finden. Finden Sie den Link zur Webseite des Events hier.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie wenn möglich zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

***

Version française

Newsflash N°18/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Angesichts der schrittweisen Aufhebung der Einschränkungen, wird das Büro von Info-Handicap seine Türen progressiv wieder öffnen. Am 4. und 5. Juni wird unser Team wieder im Büro sein, ab der darauffolgenden Woche vom 8. Juni können Termine, falls nicht anders möglich und auch nur nach Vereinbarung, wieder vor Ort wahrgenommen werden. Unsere Versammlungssäle bleiben bis auf Weiteres geschlossen.
Wir bleiben telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.
 
COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen:
    • Hotlines
    • Schutzmaßnahmen
    • Informationen in Deutscher Gebärdensprache
    • Pendlerbescheinigung für deutsche, belgische und französische Grenzgänger
    • Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen
    • Formular für Urlaub zur Unterstützung der Familie
    • Symptome
    • Corona-Test
    • online Letzshop
    • Transport
    • Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige
    • Generalversammlungen
    • Wohlbefinden und psychische Gesundheit
    • Meldungen der ADEM
    • Meldungen der CFL
    • Dies finden Sie alles auf unserer Webseite und auf der Webseite des Ministeriums für Gesundheit
  • Hörgeschädigten Beratung informiert: das Tragen der Maske macht Lippenlesen unmöglich und erschwert die Kommunikation für Menschen mit Hörschädigung. Eine transparente Schutzwand oder ein Gesichtsvisier kann hier eine Hilfe sein, in anderen Situationen kann man sich mit Aufschreiben helfen. Finden Sie ein erklärendes Plakat hierzu, sowie weitere Informationen auf der Webseite der Hörgeschädigten Beratung.
  • Informationen in Einfacher Sprache: Auf der Webseite von Klaro und auf ihrem Youtube-Channel.
    Informationen zum Masken-Tragen sind auch in einfacher Sprache auf der Webseite von Klaro.
  • Informationen für Menschen mit einer Sehbehinderung: Der DBSV (Deutscher Blinden- und Sehverband e.V.) hat eine Sammlung von Ratschlägen zusammengestellt, wie blinde Menschen sich in Corona-Zeiten schützen können. Finden Sie diese auf der Webseite des DBSVhier finden Sie auch Informationen, wie Sie als blinde Person feststellen, dass Sie die Maske richtig tragen.

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda
Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

  • Multiple Sclérose Lëtzebuerg: vor dem Hintergrund der aktuellen physischen Distanzierung wird der diesjährige Welt Multiple-Sklerose-Tag, am Samstag, den 30. Mai, unter dem Slogan #msconnections gefeiert. Um die, weit über Landesgrenzen hinaus gehende, Verbindung der MS Gemeinschaft zu illustrieren organisiert der internationale MS Verband (MSIF) ein online Konzert mit einem internationalen „MSler –Chor“, sowie von MS betroffenen Künstlern aus aller Welt. Weitere Informationen finden Sie im online Agenda von Info-Handicap.
  • EDF: am 30. April organisierte das European Disability Forum ein Webinar zum Thema „Impact of COVID 19 outbreak to persons with disabilities” (Impakt der Covid-19-Pandemie auf Menschen mit Behinderungen). Finden Sie jetzt das Video, mit Untertiteln und internationaler Gebärdensprache, den zusammengefassten Bericht, sowie Antworten auf Fragen, welche nicht im Webinar beantwortet werden konnten, auf der Webseite des EDF (alles in englischer Sprache).
    Darüber hinaus informiert das EDF über das „Paralym Art World Cup 2020“-Projekt, wo man als Person mit Behinderung seine künstlerischen Fähigkeiten beweisen kann, sowie über ein Webinar zum Thema „Help desk to Social Services to respond to COVID-19 crisis“ (Helpdesk für Sozialdienste um auf die COVID-19-Krise zu reagieren) der Europäischen Kommission. Finden Sie weitere Informationen auf der Webseite der Europäischen Kommission, sowie den Link zur Einschreibung hier.
    Weiterhin mach das EDF ein Projekt der International Disability Alliance aufmerksam. Diese bittet Menschen mit Behinderungen, eine erlebte Geschichte aus der Covid-19-Zeit zu erzählen. Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie auf der Webseite der International Disability Alliance.
  • Zero Project: lädt ein, führende Experten und Organisationen, Innovative Practices und Innovatice Policies zum diesjährigen Thema Beschäftigung und IT (Informationstechnologie) zu nominieren.
    In diesem Jahr suchen sie nach Nominierungen von Unternehmen und aus der Zivilgesellschaft sowie aus dem Technologie-, akademischen und öffentlichen Sektor.
    Ende der Einreichungsfrist: 14. Juni 2021
    Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Zero Project.
  • Universität Luxemburg: untersucht die Auswirkungen der Covid-19-Krise, insbesondere die soziale Distanzierung und den Heimunterricht, auf Kinder und Jugendliche. Jedes Kind und jeder Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren kann teilnehmen.
    Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Universität, und den Link zur Umfrage hier.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie wenn möglich zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°17/2020

Newsflash N°17/22.5.2020
 (Informations en français plus bas)
 
Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, ist das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.
 
COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen:
    • Hotlines
    • Schutzmaßnahmen
    • Informationen in Deutscher Gebärdensprache
    • Pendlerbescheinigung für deutsche, belgische und französische Grenzgänger
    • Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen
    • Formular für Urlaub zur Unterstützung der Familie
    • Symptome
    • Corona-Test
    • online Letzshop
    • Transport
    • Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige
    • Generalversammlungen
    • Wohlbefinden und psychische Gesundheit
    • Meldungen der ADEM
    • Meldungen der CFL
    • Dies finden Sie alles auf unserer Webseite und auf der Webseite des Ministeriums für Gesundheit
  • Neue Öffnungszeiten der Hotline Covid-19: Seit letztem Samstag, dem 16. Mai, wurden im Rahmen der Aufhebung der Einschränkungen der Regierung die Betriebszeiten der „Hotline Covid-19“ angepasst: die kostenlose Regierungsnummer ist jetzt werktags von Montag bis Freitag zwischen 8:00 und 16:00 Uhr erreichbar. Weitere Informationen finden Sie in französischer Sprache auf der Covid-19-Webseite der Regierung.
  • Ein Webinar von Experten über die Wiederaufnahme des Unterrichts von jüngeren Kindern und Kindern mit Bedürfnissen fand am Mittwoch, 20. Mai statt. Das Webinar wurde organisiert in Zusammenarbeit des Ministeriums für Bildung, Kinder und Jugend und dem Radiosender 100,7. Alle konnten teilnehmen und auch schon im Voraus, sowie live, Fragen einsenden. Finden Sie das Webinar unter diesem Youtube-Link.
  • ZEFI: hat einen weiteren Offenen Brief an das Ministerium für Bildung, Kinder und Jugend geschrieben, auf die Pressekonferenz des Herrn Ministers Meisch am 15. Mai hin. Finden Sie den Offenen Brief auf der Webseite von ZEFI.
  • Urlaub aus familiären Gründen mit einem Covid-19-gefährdeten Kind: auf guichet.lu finden Sie die Bedingungen, unter denen ein Kind als Covid-19-gefährdet gilt und folglich Eltern den Urlaub aus familiären Gründen verlängern können.
  • Hörgeschädigten Beratung informiert: das Tragen der Maske macht Lippenlesen unmöglich und erschwert die Kommunikation für Menschen mit Hörschädigung. Eine transparente Schutzwand oder ein Gesichtsvisier kann hier eine Hilfe sein, in anderen Situationen kann man sich mit Aufschreiben helfen. Finden Sie ein erklärendes Plakat hierzu, sowie weitere Informationen auf der Webseite der Hörgeschädigten Beratung.
  • Informationen in Einfacher Sprache: Auf der Webseite von Klaro und auf ihrem Youtube-Channel.
    Informationen zum Masken-Tragen sind auch in einfacher Sprache auf der Webseite von Klaro.
  • Informationen für Menschen mit einer Sehbehinderung: Der DBSV (Deutscher Blinden- und Sehverband e.V.) hat eine Sammlung von Ratschlägen zusammengestellt, wie blinde Menschen sich in Corona-Zeiten schützen können. Finden Sie diese auf der Webseite des DBSVhier finden Sie auch Informationen, wie Sie als blinde Person feststellen, dass Sie die Maske richtig tragen.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie wenn möglich zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°16/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,

Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, ist das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.

Finden Sie auch, unter der Rubrik Transport bei Covid-19, ein Erratum bezüglich der Informationen letzter Woche.

COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen:
    • Hotlines
    • Schutzmaßnahmen
    • Informationen in Deutscher Gebärdensprache
    • Pendlerbescheinigung für deutsche, belgische und französische Grenzgänger
    • Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen
    • Formular für Urlaub zur Unterstützung der Familie
    • Symptome
    • Corona-Test
    • online Letzshop
    • Transport
    • Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige
    • Generalversammlungen
    • Wohlbefinden und psychische Gesundheit
    • Meldungen der ADEM
    • Meldungen der CFL
    • Dies finden Sie alles auf unserer Webseite und auf der Webseite des Ministeriums für Gesundheit
  • ALAN asbl: hat zusammen mit anderen Partnern eine Stellungnahme zur Reaktion der Ministerien auf den offenen Brief über die spezifischen Bedürfnisse von Menschen mit einer seltenen Krankheit oder Behinderung während der Covid-19-Krise veröffentlicht. Diese Stellungnahme finden Sie in französicher Fassung auf der ALAN-Webseite. Hier finden Sie ebenfalls die vorangegangene (französische) Antwort der Ministerien, sowie weitere Informationen.
  • Transport – Erratum : Das Ministerium für Mobilität und öffentliche Arbeiten hat Anweisungen für die Verkehrsdienste ADAPTO und CAPABS herausgegeben, welche in der stufenweisen Aufhebung der Einschränkung angebracht sind. Wir haben letzte Woche irrtümlicherweise das falsche Dokument im Anhang mitgeschickt.

Das richtige Pdf-Dokument mit den Anweisungen finden Sie, in französischer Sprache, unter diesem Link.

  • Hände waschen: finden Sie hier eine Anleitung der Regierung, wie Sie so die Hände waschen, dass Sie sich richtig schützen.
  • Hörgeschädigten Beratung informiert: das Tragen der Maske macht Lippenlesen unmöglich und erschwert die Kommunikation für Menschen mit Hörschädigung. Eine transparente Schutzwand oder ein Gesichtsvisier kann hier eine Hilfe sein, in anderen Situationen kann man sich mit Aufschreiben helfen. Finden Sie ein erklärendes Plakat hierzu, sowie weitere Informationen auf der Webseite der Hörgeschädigten Beratung.
  • Informationen in Einfacher Sprache: Auf der Webseite von Klaro und auf ihrem Youtube-Channel.
    Informationen zum Masken-Tragen sind auch in einfacher Sprache auf der Webseite von Klaro.
  • Informationen für Menschen mit einer Sehbehinderung: Der DBSV (Deutscher Blinden- und Sehverband e.V.) hat eine Sammlung von Ratschlägen zusammengestellt, wie blinde Menschen sich in Corona-Zeiten schützen können. Finden Sie diese auf der Webseite des DBSVhier finden Sie auch Informationen, wie Sie als blinde Person feststellen, dass Sie die Maske richtig tragen.
  • Schule und Kinder mit Behinderung: für Fragen rund um die erneute Aufnahme der Schule und Kinder mit Behinderung können Sie sich an den S-EBS-Dienst wenden, unter der Telefonnummer 8002 9090 oder per E-Mail social.s-ebs@men.lu.

Die Vereine Alpebs und ZEFI haben jeweils einen Offenen Brief an das Ministerium für Bildung, Kindheit und Jugend veröffentlicht, über die Wiederaufnahme der Kompetenzzentren und Schulen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung.
Finden Sie den Brief von Alpebs auf ihrer Facebookseite, und den Brief von Webseite von ZEFI.

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda
Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

  • #LUXlikeHeroes – so lautet der Slogan der neuen Kampagne des Paralympischen Komitees Luxemburg. Das Ziel: Menschen mit Behinderung bewusst machen, welch vielfältige Möglichkeiten der paralympische Sport bietet, sich körperlich zu betätigen. Gleichzeitig soll der luxemburgischen Öffentlichkeit verdeutlicht werden, welche Leistungen Sportlerinnen und Sportler mit einer Einschränkung erbringen können.

Finden Sie die Pressemitteilung hier, sowie weitere Informationen auf der Facebookseite und dem Instagramkanal des LPC.

  • Hörgeschädigten Beratung informiert: die Abteilungen „Gebärdensprachpädagogik und Audiopädagogik“ sowie „Deaf Studies und Gebärdensprachdolmetschen“ der Humboldt-Universität zu Berlin nehmen in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Gehörlosen-Bund an einer europäischen Erhebung zum Thema „Übersetzungstechnologien“ teil. Ziel ist es, die Perspektiven der Gehörlosen-/Gebärdensprachgemeinschaften hinsichtlich automatischer Übersetzungen besser nachzuvollziehen.

Deshalb benötigen sie Ihre Unterstützung: Bitte nehmen Sie an der Umfrage (Deutsch und DGS) teil. Dies wird maximal 15 Minuten dauern. Die Ergebnisse der Umfrage werden für weitere Planungen in der Forschung berücksichtigt. Weiterführende Informationen können der ersten Seite der Umfrage entnommen werden. Für Ihre Unterstützung bedanken sie sich herzlich.
Link zur Umfrage: https://forms.gle/tfJvKhhkicU7GRDX8

  • EDF: organisiert am Montag, 18. Mai ein Webinar zum Thema „Human Rights violations of persons with disabilities during COVID-19“ (Verletzung der Menschenrechte von Menschen mit Behinderungen während der Covid-19-Krise).

Weitere Informationen, sowie den Link zur Anmeldung, finden Sie in englischer Sprache auf der Webseite des EDF.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie wenn möglich zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°15/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, ist das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.
 
COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen:
    • Hotlines
    • Schutzmaßnahmen
    • Informationen in Deutscher Gebärdensprache
    • Pendlerbescheinigung für deutsche, belgische und französische Grenzgänger
    • Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen
    • Formular für Urlaub zur Unterstützung der Familie
    • Symptome
    • Corona-Test
    • online Letzshop
    • Transport
    • Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige
    • Generalversammlungen
    • Wohlbefinden und psychische Gesundheit
    • Meldungen der ADEM
    • Meldungen der CFL
    • Dies finden Sie alles auf unserer Webseite und auf der Webseite des Ministeriums für Gesundheit
  • Hörgeschädigten Beratung informiert: das Tragen der Maske macht Lippenlesen unmöglich und erschwert die Kommunikation für Menschen mit Hörschädigung. Eine transparente Schutzwand oder ein Gesichtsvisier kann hier eine Hilfe sein, in anderen Situationen kann man sich mit Aufschreiben helfen. Finden Sie ein erklärendes Plakat hierzu, sowie weitere Informationen auf der Webseite der Hörgeschädigten Beratung.
  • Informationen in Einfacher Sprache: Auf der Webseite von Klaro und auf ihrem Youtube-Channel.
    Informationen zum Masken-Tragen sind auch in einfacher Sprache auf der Webseite von Klaro.
  • Informationen für Menschen mit einer Sehbehinderung: Der DBSV (Deutscher Blinden- und Sehverband e.V.) hat eine Sammlung von Ratschlägen zusammengestellt, wie blinde Menschen, die normalerweise geführt werden, sich in Corona-Zeiten schützen können. Finden Sie diese auf der Webseite des DBSV.
  • Mundschutz-Pflicht: obligatorisch seit dem 20. April in verschiedenen Situationen: in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften, im Allgemeinen in Situationen, in denen der physische Abstand von 2 Metern nicht eingehalten werden kann.
  • Schule und Kinder mit Behinderung: für Fragen rund um die erneute Aufnahme der Schule und Kinder mit Behinderung können Sie sich an den S-EBS-Dienst wenden, unter der Telefonnummer 8002 9090 oder per E-Mail social.s-ebs@men.lu.
  • Transport: Der Adapto-Dienst wird seinen normalen Dienst wieder aufnehmen, auch an Feiertagen und Sonntagen. Der Capabs-Dienst wurde ebenfalls am 27. April im Zusammenhang mit den Werkstätten zur beruflichen Inklusion wieder aufgenommen. Dieser bedient ebenfalls die Kompetenzzentren wieder ab dem 25. Mai, wenn sie wiedereröffnet werden.

Die CFL teilen mit, dass sie für die Dauer der Pandemie keine Dienstleistungen für Menschen mit eingeschränkter Mobilität anbieten werden.
Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der Regierung covid19.lu unter „Offizielle Mitteilungen“.
Das Ministerium für Mobilität und öffentliche Arbeiten hat Anweisungen für die Verkehrsdienste ADAPTO und CAPABS herausgegeben, welche in der stufenweisen Aufhebung der Einschränkung angebracht sind.
Das Dokument mit den Anweisungen finden Sie, in französischer Sprache, unter diesem Link.

  • Medizinische Wiederaufnahme: die medizinische Wiederaufnahme begann ab dem 4. Mai; der Arztbesuch erfolgt jedoch unter Beachtung der Barrieregesten (Tragen einer Maske, Händedesinfektion …).

Weitere Informationen finden Sie in französischer Sprache auf der Webseite der Regierung (unter „actualités“).

  • Die Webseite der Regierung zur Unterstützung bei psychischen Schwierigkeiten, covid-psy.lu, gibt es jetzt auch in deutscher Sprache.

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda
Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

  • Zentrum für Gleichbehandlung (CET): Auf Initiative der ASTI und der Beratenden Menschenrechtskommission, sowie 19 Mitunterzeichnenden Vereinen und Organisationen, unter ihnen auch Info-Handicap, wurde ein Offener Brief an den Präsidenten der Abgeordnetenkammer und den Premierminister geschickt. Ihre Forderung: Das Zentrum für Gleichbehandlung (CET) soll reelle Kompetenzen und ausreichende finanzielle und personelle Ressourcen bekommen, um als Überwachungs- und Aktionsorgan diskriminierende Phänomene im Allgemeinen und Rassismus im Besonderen bekämpfen zu können. Eine weitere Forderung ist, dass das Zentrum für Gleichbehandlung in Zukunft Prozessfähigkeit erlangt. Link zur Internetseite der CCDH in Französisch und Link zum offenen Brief in französischer Sprache.
  • Mental Health Europe : organisiert diese Woche die „Together we can make it (Gemeinsam schaffen wir es)“-Sensibilisierungswoche zum Thema psychische Gesundheit in Europa, speziell zu Zeiten des Covid-19. Sie können sich registrieren und auf 5 verschiedene Art und Weisen einbringen, um so die Aufmerksamkeit auf psychische Gesundheit zu unterstützen.

Finden Sie weitere Informationen in englischer Sprache auf der Webseite von Mental Health Europe.

  • EDF (European Disability Forum): bietet regelmäßig neue Webinare an. Finden Sie weitere Informationen in englischer Sprache auf der Webseite des EDF.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie wenn möglich zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°14/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, ist das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.
 
COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen:
    • Hotlines
    • Schutzmaßnahmen
    • Informationen in Deutscher Gebärdensprache
    • Pendlerbescheinigung für deutsche, belgische und französische Grenzgänger
    • Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen
    • Formular für Urlaub zur Unterstützung der Familie
    • Symptome
    • Corona-Test
    • online Letzshop
    • Transport
    • Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige
    • Generalversammlungen
    • Wohlbefinden und psychische Gesundheit
    • Meldungen der ADEM
    • Meldungen der CFL
    • Dies finden Sie alles auf unserer Webseite und auf der Webseite des Ministeriums für Gesundheit
  • Informationen in Einfacher Sprache: Auf der Webseite von Klaro und auf ihrem Youtube-Channel.
  • Informationen für Menschen mit einer Sehbehinderung: Der DBSV (Deutscher Blinden- und Sehverband e.V.) hat eine Sammlung von Ratschlägen zusammengestellt, wie blinde Menschen, die normalerweise geführt werden, sich in Corona-Zeiten schützen können. Finden Sie diese auf der Webseite des DBSV.
  • ParkinsonNet Luxembourg – Helpline: Für Menschen mit Parkinson und ihre Angehörigen. Die Telefonnummer 44 11 66 35 ist von Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 11:00 Uhr erreichbar.
  • Helpline 20 60 10 60 für Opfer häuslicher Gewalt (Frauen und Männer): Eine anonyme Hotline um auf die prognostizierte Zunahme häuslicher Gewalt im Kontext der Covid-19-Krise zu reagieren. Angebot: Zuhören, Unterstützung und Beratung im Bereich der häuslichen Gewalt. Sie können diesen Dienst 7 Tage in der Woche von 12:00 bis 20:00 Uhr und auch per E-Mail unter info@helpline-violence.lu erreichen.
  • Initiativ Rëm Schaffen: hört Menschen zu, die derzeit arbeitslos sind, und denjenigen, die ihre Arbeitsplätze in naher Zukunft bedroht sehen. Die drei Beratungsbüros in Luxemburg, Esch und Ettelbrück sind für die Öffentlichkeit geschlossen. Menschen, die an einer persönlichen Betreuung interessiert sind, können die Initiative telefonisch unter 53 23 78 oder per E-Mail an info@remschaffen.lu erreichen.
  • Ausgangsstrategie: Am Freitag, 17. April, fand eine Pressekonferenz statt, sowie eine Deklaration vom Premierminister und eine anschließende Debatte über die Ausgangsstrategie. Hier sind die Aktivitäten, die in der ersten Phase wieder aufgenommen werden: Baustellen, Hilfsaktivitäten und psychosoziale Assistenz in der Erziehung/Ausbildung, Aktivitäten von Gärtnern und Landschaftsgärtnern, Geschäften, deren Haupttätigkeit das Heimwerken ist, Wiedereröffnung von Recyclinganlagen. Die Bildungseinrichtungen werden teilweise und allmählich wieder in Betrieb genommen.
  • Mundschutz-Pflicht: obligatorisch seit dem 20. April in verschiedenen Situationen: in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften, im Allgemeinen in Situationen, in denen der physische Abstand von 2 Metern nicht eingehalten werden kann.
  • Nahrungsmittelhilfe: Soziale Lebensmittelgeschäfte erweitern die Nahrungsmittelhilfe auf Menschen, die von den finanziellen Folgen der Coronavirus-Gesundheitskrise betroffen sind. Finden Sie weitere Informationen in verschiedenen Sprachen auf der Webseite der ASTI.

Umfragen: Machen Sie mit !

  • Barrierefreie Kommunikation in Krisenzeiten: Info-Handicap hat anhand der Covid-19-Krise festgestellt, dass die Kommunikation von wichtigen Informationen in Krisenzeiten nicht völlig zugänglich ist. Wir wollen diesem Mangel entgegenwirken. Deswegen bitten wir alle Menschen mit Behinderung, sowie Menschen, welche diese betreuen, folgende Umfrage bis zum Montag, 4. Mai, zu beantworten. So hoffen wir, eine genauere Vorstellung der aktuellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung zu erhalten und Lösungsansätze vorzuschlagen. Hier ist der Link zur Umfrage für Menschen mit Behinderung und hier der Link zur Umfrage für Vereine und Fachpersonal.
  • EDF Umfrage: Eine Umfrage in 9 Sprachen zum Thema Covid-19 und Rechte von Menschen mit Behinderung. Sie zielt darauf ab, Informationen darüber zu sammeln, was Staaten tun, um die Kernrechte von Menschen mit Behinderungen zu schützen, darunter das Recht auf Leben, Zugang zu Gesundheit und grundlegenden Dienstleistungen.

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda
Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

  • Zentrum für Gleichbehandlung (CET): Auf Initiative der ASTI und der Beratenden Menschenrechtskommission, sowie 19 Mitunterzeichnenden Vereinen und Organisationen, unter ihnen auch Info-Handicap, wurde ein Offener Brief an den Präsidenten der Abgeordnetenkammer und den Premierminister geschickt. Ihre Forderung: Das Zentrum für Gleichbehandlung (CET) soll reelle Kompetenzen und ausreichende finanzielle und personelle Ressourcen bekommen, um als Überwachungs- und Aktionsorgan diskriminierende Phänomene im Allgemeinen und Rassismus im Besonderen bekämpfen zu können. Eine weitere Forderung ist, dass das Zentrum für Gleichbehandlung in Zukunft Prozessfähigkeit erlangt. Link zur Internetseite der CCDH in Französisch und Link zum offenen Brief in französischer Sprache.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie wenn möglich zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

Zentrum für Gleichbehandlung

Zentrum für Gleichbehandlung (CET): Auf Initiative der ASTI und der Beratenden Menschenrechtskommission, sowie 19 Mitunterzeichnenden Vereinen und Organisationen, unter ihnen auch Info-Handicap, wurde ein Offener Brief an den Präsidenten der Abgeordnetenkammer und den Premierminister geschickt. Ihre Forderung: Das Zentrum für Gleichbehandlung (CET) soll reelle Kompetenzen und ausreichende finanzielle und personelle Ressourcen bekommen, um als Überwachungs- und Aktionsorgan diskriminierende Phänomene im Allgemeinen und Rassismus im Besonderen bekämpfen zu können. Eine weitere Forderung ist, dass das Zentrum für Gleichbehandlung in Zukunft Prozessfähigkeit erlangt.

Link zur Internetseite der CCDH in Französisch: https://bit.ly/2WbPgl4

Link zum offenen Brief in französischer Sprache: https://bit.ly/2SiQvOs

Newsflash extra/27.4.2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Anbei teilen wir eine kurzfristige wichtige Mitteilung mit Ihnen. Den üblichen Newsflash mit Covid-19 Informationen, Umfragen, Ereignissen und Neuigkeiten schicken wir Ihnen, wie gewohnt, am Freitag zu.
 
„Hallo, ich bin im letzten Jahr meines Ergotherapie Studium. Wegen den aktuellen Ereignissen wurde mein letztes Praktikum abgesagt und durch Fernarbeit ersetzt. Diese Arbeit besteht darin, eine freiwillige Person mit körperlichen Schwierigkeiten/ Einschränkungen (Prothese, im Rollstuhl,…) zu finden, mit der ich in Kontakt treten kann, um Lösungen zu finden, wie sie möglicherweise ihre Unabhängigkeit und Autonomie in ihren täglichen Aktivitäten zu Hause verbessern kann. Ich muss ein Interview (aus der Ferne) mit Ihr führen und einige Bewertungen durchführen, um Ihre Bedürfnisse und Wünsche zu definieren und Ihr anschließend Ratschläge zu geben. Die Altersbeschränkung liegt bei 65 Jahren. Die Person kann mich in einer privaten Nachricht kontaktieren (aline.hizette@gmail.com) und Ihre persönlichen Daten werden ausschließlich für meine Arbeit verwendet und nicht weitergegeben. Bitte schreiben sie mir spätestens bis zum 1. Mai. Vielen Dank jetzt schon!“
 
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°13/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,

Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, ist das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.

COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Bitte handeln Sie verantwortungsbewusst, präventiv und solidarisch.
  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen: Hotlines, Schutzmaßnahmen, Informationen in Deutscher Gebärdensprache, Pendlerbescheinigung für deutsche, belgische und französische Grenzgänger, Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen und Urlaub zur Unterstützung der Familie, Symptome, Corona-Test, online Letzshop, Transport, Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige, Generalversammlungen, Sensibilisierungskampagne über das Wohlbefinden in der Isolation, Meldungen der ADEM und CFL. Dies finden Sie alles auf unserer Webseite und auf der Webseite des Ministeriums für Gesundheit
  • Informationen in Einfacher Sprache: Auf der Webseite von Klaro und auf ihrem Youtube-Channel.
  • Informationen für Menschen mit einer Sehbehinderung: DerDBSV (Deutscher Blinden- und Sehverband e.V.) hat eine Sammlung von Ratschlägen zusammengestellt, wie blinde Menschen, die normalerweise geführt werden, sich in Corona-Zeiten schützen können. Finden Sie diese auf der Webseite des DBSV.
  • ParkinsonNet Luxembourg – Helpline: Für Menschen mit Parkinson und ihre Angehörigen. Die Telefonnummer 44 11 66 35 ist von Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 11:00 Uhr erreichbar.
  • Barrierefreie Kommunikation in Krisenzeiten: Info-Handicap hatanhand der Covid-19-Krise festgestellt, dass die Kommunikation von wichtigen Informationen in Krisenzeiten nicht völlig zugänglich ist. Wir wollen diesem Mangel entgegenwirken. Deswegen bitten wir alle Menschen mit Behinderung, sowie Menschen, welche diese betreuen, folgende Umfrage bis zum Montag, 4. Mai, zu beantworten. So hoffen wir, eine genauere Vorstellung der aktuellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung zu erhalten und Lösungsansätze vorzuschlagen. Hier ist der Link zur Umfrage für Menschen mit Behinderung und hier der Link zur Umfrage für Vereine und Fachpersonal.
  • Ausgangsstrategie: Am Freitag, 17. April, fand eine Pressekonferenz statt, sowie eine Deklaration vom Premierminister und eine anschließende Debatte über die Ausgangsstrategie. Hier sind die Aktivitäten, die in der ersten Phase wieder aufgenommen werden: Baustellen, Hilfsaktivitäten und psychosoziale Assistenz in der Erziehung/Ausbildung, Aktivitäten von Gärtnern und Landschaftsgärtnern, Geschäften, deren Haupttätigkeit das Heimwerken ist, Wiedereröffnung von Recyclinganlagen. Die Bildungseinrichtungen werden teilweise und allmählich wieder in Betrieb genommen.
  • Mundschutz-Pflicht: obligatorisch seit dem 20. April in verschiedenen Situationen: in öffentlichen Verkehrsmitteln und in Geschäften, im Allgemeinen in Situationen, in denen der physische Abstand von 2 Metern nicht eingehalten werden kann.
  • Helpline 20 60 10 60 für Opfer häuslicher Gewalt (Frauen und Männer): Eine anonyme Hotline um auf die prognostizierte Zunahme häuslicher Gewalt im Kontext der Covid-19-Krise zu reagieren. Angebot: Zuhören, Unterstützung und Beratung im Bereich der häuslichen Gewalt. Sie können diesen Dienst 7 Tage in der Woche von 12:00 bis 20:00 Uhr und auch per E-Mail unter info@helpline-violence.lu erreichen.
  • Initiativ Rëm Schaffen: hört Menschen zu, die derzeit arbeitslos sind, und denjenigen, die ihre Arbeitsplätze in naher Zukunft bedroht sehen. Die drei Beratungsbüros in Luxemburg, Esch und Ettelbrück sind für die Öffentlichkeit geschlossen. Menschen, die an einer persönlichen Betreuung interessiert sind, können die Initiative telefonisch unter 53 23 78 oder per E-Mail an info@remschaffen.lu erreichen.
  • Nahrungsmittelhilfe: Soziale Lebensmittelgeschäfte erweitern die Nahrungsmittelhilfe auf Menschen, die von den finanziellen Folgen der Coronavirus-Gesundheitskrise betroffen sind. Finden Sie weitere Informationen in verschiedenen Sprachen auf der Webseite der ASTI.
  • EDF Webinar: Die Aufzeichnung und andere Ressourcen des EDF-Webinars „COVID-19 Pandemie: Herausforderungen in der Behindertenthematik in Europa” sind auf Englisch verfügbar.
  • EDF Umfrage: Eine Umfrage in 9 Sprachen zum Thema Covid-19 und Rechte von Menschen mit Behinderung. Sie zielt darauf ab, Informationen darüber zu sammeln, was Staaten tun, um die Kernrechte von Menschen mit Behinderungen zu schützen, darunter das Recht auf Leben, Zugang zu Gesundheit und grundlegenden Dienstleistungen.

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda

Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

  • Fondation EME – Virtuelle Konzerte, Workshops und Shows: In dieser Zeit der Ausgangsbeschränkung hat die Fondation EME die „Konzerte gegen die Einsamkeit“ für ältere Menschen ins Leben gerufen. Nach einem Aufruf an Musiker, zu Hause Aufnahmen zu machen, erhielt sie sehr viel Musik. Unter diesem Link können Sie die virtuellen Konzerte sehen. Dank der Musiker konnte die Fondation EME ihr Angebot erweitern und auch Konzerte für Jugendliche, Kindershows und Djembé-Workshops mit Marcel Sawuri anbieten. Das Angebot für Kinder/Jugendliche können Sie unter diesem Link einsehen. Das Angebot wird regelmäßig aktualisiert.
  • Fondation EME – „Live“ Konzerte: Fondation EME möchte weiterhin das Wohlbefinden der Mitmenschen in prekären Situationen verbessern und aUnterhaltung bieten. Viele Musiker würden sich freuen, Konzerte in Parks, auf Terrassen oder vor Balkonen zu spielen. Natürlich im Respekt der sanitären Maßnahmen. Wenn Sie ein solches Konzert wünschen, schreiben Sie eine E-Mail an contact@fondation-eme.lu mit gewünschtem Datum und Uhrzeit.

Absagen und Erreichbarkeit in aktueller COVID-19-Lage

  • Autisme Luxembourg asbl – Discotisme: Das Organisationsteam bedauert, die Discotisme-Ereignisse am 30. Mai, 12. Juli und 5. September absagen zu müssen. Das Discotisme-Ereignis am 21. November steht noch. Sie hoffen, dass sie dann zusammen feiern und eine schöne Zeit miteinander verbringen können.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird. Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie wenn möglich zuhause und gesund!

Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°12/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,

Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, ist das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.

COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Bitte handeln Sie verantwortungsbewusst, präventiv und solidarisch.
  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen: Hotlines, Schutzmaßnahmen, Informationen in Deutscher Gebärdensprache und Einfacher Sprache, Pendlerbescheinigung für deutsche, belgische und französische Grenzgänger, Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen und Urlaub zur Unterstützung der Familie, Symptome, Corona-Test, online Letzshop, Transport, Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige, Generalversammlungen, Sensibilisierungskampagne über das Wohlbefinden in der Isolation, Meldungen der ADEM und CFL. Dies finden Sie auf unserer Webseite.
  • Klaro hat ein Video in einfacher Sprache gemacht über:
    So verhalte ich mich in der Covid-19-Zeit.
    Finden Sie es auf diesem Youtube-Link.
    Das Video ist auf Luxemburgisch, die Unter-Titel sind auf Deutsch.
  • Der DBSV (Deutscher Blinden- und Sehverband e.V.) hat eine Sammlung von Ratschlägen zusammengestellt, wie blinde Menschen, die normalerweise geführt werden, sich in Corona-Zeiten schützen können. Finden Sie diese auf der Webseite des DBSV.
  • Info-Handicap: Wir haben anhand der Covid-19-Krise festgestellt, dass die Kommunikation von wichtigen Informationen in Krisenzeiten nicht völlig zugänglich ist. Wir wollen diesem Mangel entgegenwirken. Deswegen möchten wir alle Menschen mit Behinderung, sowie Menschen, welche diese betreuen, bitten, folgende Umfrage, bis zum Montag, 4. Mai, zu beantworten. So hoffen wir, eine genauere Vorstellung der aktuellen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung zu erhalten und Lösungsansätze vorzuschlagen. Finden Sie hier den Link zur Umfrage für Menschen mit Behinderung, und hier den Link für Vereine und Fachpersonal.
  • Es gibt jetzt die Helpline 2060 1060 für Opfer häuslicher Gewalt (sowohl Frauen als auch Männer), um auf die prognostizierte Zunahme häuslicher Gewalt im Kontext der Covid-19-Krise zu reagieren. Es handelt sich um eine anonyme Hotline, die 7 Tage in der Woche von 12:00 bis 20:00 Uhr Zuhören, Unterstützung und Beratung im Bereich der häuslichen Gewalt anbieten. Sie können diesen Dienst auch per E-Mail unter info@helpline-violence.lu erreichen.
  • Soziale Lebensmittelgeschäfte erweitern die Nahrungsmittelhilfe auf Menschen, die von den finanziellen Folgen der Coronavirus-Gesundheitskrise betroffen sind. Finden Sie weitere Informationen in verschiedenen Sprachen auf der Webseite der ASTI.
  • Für die Zeit der Krise hat ParkinsonNet Luxembourg eine Helpline für Menschen, die mit der Parkinson-Krankheit leben, und ihre Angehörigen, eingerichtet. Die Nummer +352 4411 6635 ist von Montag bis Donnerstag von 9:00 bis 11:00 Uhr erreichbar.
  • Initiativ Rëm Schaffen: hört Menschen zu, die derzeit arbeitslos sind, aber auch auf denjenigen, die ihre Arbeitsplätze in naher Zukunft bedroht sehen. Ihre drei Beratungsbüros in Luxemburg, Esch und Ettelbrück sind für die Öffentlichkeit geschlossen, aber Personen, die an einer persönlichen Betreuung interessiert sind, können sie telefonisch unter 53 23 78 oder per E-Mail unter info@remschaffen.lu erreichen.

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda

Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

Hörgeschädigten Beratung informiert: Am 20. April findet eine Sitzung des Gemeinderates der Stadt Luxemburg statt, mit Gebärdensprachdolmetschern.

  • Adapto-Dienst: ZEFI hat Informationen über die neue Funktionsweise des Adapto-Dienstes, insbesondere über die Erneuerung des Ausweises, gesammelt. Weitere Informationen finden Sie auf ihrer Webseite.

Das EDF bietet eine Reihe von Webinars auf Englisch an: 21. April – „Lockdown measures during COVID-19: how it affects persons with disabilities” („Sperrmaßnahmen während COVID-19: wie sie sich auf Menschen mit Behinderungen auswirken“), 22. April – „Passengers‘ Rights“ („Fahrgastrechte“), 22. April – „Labour Market Data for Persons with Disabilities“ („Arbeitsmarktdaten für Menschen mit Behinderungen“), 22. April – „European Electronic Communications Code: Ensuring accessibility of telecom services for persons with disabilities“ („Europäischer Kodex für elektronische Kommunikation: Gewährleistung der Zugänglichkeit von Telekommunikationsdiensten für Menschen mit Behinderungen“),
8. Mai –
„The Istanbul Convention: preventing and combatting violence against women and girls with disabilities” („Das Übereinkommen von Istanbul: Vorbeugen und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und Mädchen mit Behinderungen“),
9. Mai –
„Disability Assessment: Rights and Inclusion“ („Auswertung des Behinderungsbereichs: Rechte und Inklusion“).

Absagen und Erreichbarkeit in aktueller COVID-19-Lage:

  • Die „Fête de la Musique“ wurde abgesagt für dieses Jahr. Das neue Datum ist vom 17. bis 21. Juni 2021.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird. Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°11/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, ist das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.
 
COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Bitte handeln Sie verantwortungsbewusst, präventiv und solidarisch.
  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen: Schutzmaßnahmen, Informationen in Deutscher Gebärdensprache und Einfacher Sprache, Pendlerbescheinigung für deutsche, belgische und französische Grenzgänger, Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen und Urlaub zur Unterstützung der Familie, Symptome, Corona-Test, online Letzshop, Transport, Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige, Generalversammlungen, Sensibilisierungskampagne über das Wohlbefinden in der Isolation, Meldungen der ADEM und CFL. Dies finden Sie auf unserer Webseite.
  • Einführung eines Urlaubs zur Unterstützung der Familie: Rückwirkend auf den 18. März, kann der „Urlaub zur Unterstützung der Familie“ beantragt werden. Dieser ermöglicht es dem Antragsteller, der eine erwachsene Person mit einer Behinderung oder eine ältere Person, die bei ihm im Haushalt lebt, zu betreuen, da die Tagesstätte, die Ausbildungs- oder Arbeitsstruktur, wo die Person sich im Normalfall aufhält, geschlossen hat.
    Dieser Urlaub kann von einem Arbeitnehmer aus der Privatwirtschaft oder einem Selbstständigen in Anspruch genommen werden. Bedingung ist, dass es keine andere Betreuungsmöglichkeit der erwachsenen Person mit einer Behinderung oder älteren Person gibt.
    Weitere Bedingungen sowie Zusatzinformationen finden Sie unter:
    Guichet.lu
    Internetseite der Regierung
    Internetseite Ministerium für Familie, Integration und die Großregion
    Das Formular finden Sie hier.
  • Neue Webseite des Gesundheitsministeriums: Coronavirus und psychische Gesundheit: Das Ministerium hat die Webseite www.covid19-psy.lu zusammen mit der Ligue Luxembourgeoise d’Hygiène Mentale als Ergänzung zur offiziellen Webseite der Regierung (www.covid19.lu) eingerichtet. Momentan ist die Webseite nur in Französisch.
    Sie finden auf der Internetseite nützliche Informationen über das Thema psychische Gesundheit in Zeiten von Gesundheitskrisen neben Antworten auf folgende Fragen: Wie können Sie Ihre psychische Gesundheit bewahren? Wann und wo kann man professionelle Hilfe in Anspruch nehmen? Wie können Sie oder Ihr Kind Stresssituationen bewältigen? Wie kann man mit Angst und Depressionen umgehen? Wie kann man mit dem Ende des Lebens oder dem Tod eines geliebten Menschen umgehen? Wie kann man die Anzeichen einer Psychose erkennen? Weitere Fragen und Antworten werden im Laufe der Zeit hinzugefügt.
  • Adapto: am Ostermontag, das heißt, am Montag, den 13. April, ist der Adapto-Dienst nicht verfügbar.
  • Grenzgänger aus Frankreich: um die französische Grenze zu überqueren braucht man mittlerweile weitere Dokumente. Diese werden von der französischen Regierung zur Verfügung gestellt und sind auf deren Webseite zu finden. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite der luxemburgischen Regierung über den Covid-19 unter „Grenzgänger“.
  • Neue Gesetzesvorlagen und Großherzogliche Verordnungen in Zusammenhang mit der Krisensituation: diese gelten nur während der Dauer der Krisenzeit, einschließlich einer neuen Regelung des Krankenurlaubs während der Gesundheitskrise. Finden Sie diese und weitere Gesetzesvorlagen in französischer Sprache auf der Webseite der Regierung.
  • Hörgeschädigten Beratung hat Informationen für Cochlear-Implantat-Träger auf ihrer Webseite veröffentlicht, welche in der Krisenzeit einen medizinischen Eingriff oder Krankenhausaufenthalt benötigen.

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda
Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

  • ConcepT21:  Trisomie21 Lëtzebuerg asbl freut sich, die Gründung eines integrativen und innovativen Restaurants, das ConcepT21 vorzustellen. Es handelt sich hier um ein soziales Projekt, bei dem das Potential von Menschen mit Down Syndrom gefördert wird und eine berufliche Integration stattfinden soll.
    Das Restaurant wird in Belvaux entstehen und soll voraussichtlich im März 2021 seine Türen öffnen. Um dieses Projekt verwirklichen zu können, haben sie ein Crowdfunding gestartet. Hier kann man sie unterstützen indem man ihnen eine Spende macht, auf folgendes Konto:
    Trisomie 21 Lëtzebuerg ConcepT21
    IBAN: LU35 0019 5455 3186 1000
    Sie freuen sich jedoch über jede Art von Unterstützung!
    Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von Trisomie21 Lëtzebuerg asbl und auf ihrer Facebookseite.
  • Europäische Filmakademie: Das LuxFilmFest organisiert zum 5. Mal den Preis für „Young Audience“ der Europäischen Filmakademie in Luxemburg. In diesem Jahr findet die Veranstaltung angesichts der Umstände vom 23. bis 26. April vollständig online, in virtuellem Format, in 70 Städten in 41 Ländern statt. Um den besten europäischen Jugendfilm des Jahres zu wählen, suchen sie junge Filmbegeisterte zwischen 12 und 14 Jahren, die die luxemburgische Jury bilden und sich drei von der Europäischen Filmakademie nominierte Filme ansehen werden. Interessierte junge Menschen können sich bis Freitag, den 17. April, über register@luxfilmfest.lu anmelden. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des LuxFilmFestes.
    Einer der Filme, die italienisch-spanische Koproduktion „Mein Bruder jagt Dinosaurier“ (basierend auf dem Buch „Mein Bruder, der Superheld: Vom Leben mit Giovanni, der ein Chromosom mehr hat“ von Giacomo Mazzariol), handelt von einem Jungen, dessen Bruder mit Down-Syndrom lebt.
  • Effata: Effata informiert über Gottesdienste zur Osterzeit in Gebärdensprache – finden Sie diese auf der Webseite von „Taub + katholisch“. Finden Sie Informationen zum Ostergottesdienst im Trierer Dom in DGS auf der Webseite von Effata.
    Zusätzlich bieten Effata Seelsorge in DGS und Chat-Form an, ebenfalls auf ihrer Webseite.

Absagen und Erreichbarkeit in aktueller COVID-19-Lage:

  • Diversity Day: Der Diversity Day Lëtzebuerg 2020, der am 26. Mai stattfinden sollte, wird verschoben. Angesichts der außergewöhnlichen Umstände hat sich Luxemburgs Charta der Vielfalt für eine Verschiebung des Nationalen Tages der Vielfalt und der Unterzeichnungssitzung auf den 6. Oktober 2020 entschieden. Die Ministerin für Familie und Integration, Frau Corinne Cahen, bestätigte ihre Teilnahme an diesen Veranstaltungen, sowie die Fortsetzung der Besuche bei den teilnehmenden Unternehmen. Ebenso können Sie nun Ihre Aktionen bis zum 28. August 2020 einreichen. Zögern Sie nicht, sich vom Aktionspaket 2020 inspirieren zu lassen.
    Das Team von Luxemburgs Charta der Vielfalt steht Ihnen für alle Informationen zu diesen Änderungen zur Verfügung. Sie können sie unter den folgenden Adressen erreichen: Gabriela Guerrero unter gabriela.guerrero@imslux.lu und Meriem Badis unter meriem.badis@imslux.lu.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°10/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, ist das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.
 
COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Bitte handeln Sie verantwortungsbewusst, präventiv und solidarisch.
  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen: Schutzmaßnahmen, Informationen in Deutscher Gebärdensprache und Einfacher Sprache, Pendlerbescheinigung für deutsche und belgische Grenzgänger, Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen, Symptome, Corona-Test, online Letzshop, Transport, Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige, Generalversammlungen, Sensibilisierungskampagne über das Wohlbefinden in der Isolation, Meldungen der ADEM und CFL. Dies finden Sie auf unserer Webseite
  • Urlaub aus familiären Gründen: Seit Montag, den 30. März, gibt es diese Änderung: Wenn ein Elternteil teilarbeitslos ist („chômage partiel“), kann der zweite Elternteil den Urlaub aus familiären Gründen nicht mehr in Anspruch nehmen. Bewerber müssen einen erneuten Antrag mit diesem Formular einreichen, das auf guichet.lu/cocrf verfügbar ist. Der Urlaub wurde bis zur Wiedereröffnung der Schulen oder Kinderhorte verlängert.
  • Psychologische Unterstützung: die Covid19-Hotline 8002 8080 bietet jetzt auch psychologische Unterstützung an, unter anderem für Pflegepersonal (finden Sie hierzu das Poster auf unserer Facebookseite). Finden Sie weitere Informationen auf der Covid-19-Webseite der Regierung.
  • Luxemburgisches Rotes Kreuz („Croix Rouge Luxembourgeoise“): Mit Eindämmung und Stress kann das Risiko von Konflikten und häuslicher Gewalt steigen. „Riicht Eraus – Beratungen für Personen, welche häusliche Gewalt ausüben“, bietet Fernunterstützung durch die Einrichtung einer Hotline. 27 55 58 00 ist von montags bis freitags von 9:00 bis 12:00 und von 13:00 bis 16:00 Uhr verfügbar. Riicht Eraus kann auch per E-Mail erreicht werden: riichteraus@croix-rouge.lu, um Personen, welche gewalttätig gegen ihre Angehörigen sind, diskret zu empfangen und zu beraten.
  • Planning Familial: hat auf seiner Webseite eine ganze Reihe Ratschläge zur momentanen Situation der Isolation für Eltern mit Kindern herausgegeben. Finden Sie weitere Informationen in französischer Sprache auf der Webseite des Planning Familial.

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda
Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

  • Fondation EME: Fondation EME bat Musiker, Konzerte zu Hause aufzunehmen. Auf diese Weise kann trotz der vielen Absagen Freude durch Musik vermittelt werden. Sie finden alle virtuellen Konzerte unter diesem google-drive-Link. Die Konzerte werden auch auf dem Fernsehkanal neben dem Fernsehen gezeigt, der auf PostTV und Eltrona zugänglich ist. Hier ist der Link auf die Webseite von apart TV. Der genaue Zeitpunkt wird auf der Webseite der Fondation EME veröffentlicht.
  • ATP asbl: Haben Sie Gummibänder, reinen Baumwollstoff oder Wattierung? ATP sucht diese Materialien zur Herstellung von Masken. Wenn Sie diese Spende machen wollen, rufen Sie die Nummer 26 33 16 84 31 an, gehen Sie auf ihre Webseite www.atp.lu oder begeben Sie sich zur Depotadresse:
    Kielener Atelier ATP asbl
    8 Zone Industrielle L-8287 Kehlen
  • Absagen und Erreichbarkeit in aktueller COVID-19-Lage:
    • Adapto: Wie die Buslinien der RGTR wird der „Adapto“-Dienst bis auf weiteres sonntags ausgesetzt. Diese Maßnahme gilt ab Sonntag, den 22. März 2020.
      Personen, die eine Transportreservierung vorgenommen haben, sowie Transportunternehmen werden von der Verkehrsabteilung des Ministeriums benachrichtigt.
      Daher bleiben auch die „Call-Center“- und „Leetstell“-Dienste des „Verkéiersverbond“ sonntags geschlossen.
    • SightCity: Seit 2003 ist die SightCity der jährliche Treffpunkt für Low-Vision-Experten und Betroffene aus der ganzen Welt. Dieses Jahr sollte die SightCity erstmalig an einem neuen Standort stattfinden, im Kap Europa – dem Kongresshaus der Messe Frankfurt.
      Die letzten Wochen wurden bereits zahlreiche Messen aufgrund des Corona-Virus abgesagt. Auch die SightCity GmbH ist schweren Herzens zum Entschluss gekommen, dass die Sight City 2020 nicht stattfindet. Vor allem aus Fürsorgepflicht gegenüber den Besuchern und Ausstellern, die teilweise der Risikogruppe angehören.  Jetzt schon den Termin für 2021 vormerken: 19. – 21. Mai 2021 – Kap Europa Frankfurt

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°9/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, ist das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.
 
COVID-19: Wichtige Informationen und Kontakte

  • Bitte handeln Sie verantwortungsbewusst, präventiv und solidarisch.
  • Die Regierung hat eine Webseite eingerichtet, auf der alle Informationen über das Coronavirus und die neuen Maßnahmen zusammengefasst sind: www.covid19.lu
  • Die nationale Gesundheitskasse hat die neue Plattform für Fernberatung eingeweiht, „e-Consult“.
  • Sammlung von wichtigen Links, Informationen und Kontaktdaten zu folgenden Themen: Schutzmaßnahmen, Informationen in Deutscher Gebärdensprache und vereinfachter Sprache, Pendlerbescheinigung für deutsche und belgische Grenzgänger, Formular für Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen, Symptome, Corona-Test, online Letzshop und Transport. Dies finden Sie auf unserer Webseite
  • Urlaub aus familiären Gründen für Eltern von Kindern mit Behinderung: Eltern von Kindern mit Behinderungen, die über 12 Jahre alt sind und die die Sonder-Zulage für behinderte Kinder erhalten, können Urlaub aus familiären Gründen ohne die Bedingung eines Krankenhausaufenthalts erhalten. Weitere Informationen finden Sie auf guichet.lu (in französischer Sprache unter oft gestellten Fragen). Finden Sie hier den Link zum offiziellen Gesetzestext.
  • Sensibilisierungskampagne über das Wohlbefinden in der Isolation: Das Ministerium für Bildung, Kinder und Jugend und das psychosoziale Zentrum für schulische Begleitung („Centre psycho-social et d’accompagnement scolaires“ – CePAS) starten eine Sensibilisierungskampagne über das Wohlbefinden in der Isolation und insbesondere über einfache Gesten im Alltag. Sie finden die Broschüre (in französischer Sprache) auf der Webseite der Regierung und auf schouldoheem.lu.
  • Aufenthalt in Luxemburg: Informationen zum Aufenthalt in Luxemburg für Drittstaatsangehörige während der momentanen Coronakrise (Visum, Aufenthaltskarte, vorübergehende Aufenthaltserlaubnis, Aufenthaltstitel) finden Sie auf der Webseite der Regierung.
  • Generalversammlungen ohne physische Präsenz in Krisenzeiten: Organe jeder Gesellschaft oder juristischen Person (Unternehmen, andere juristische Personen, öffentliche Einrichtungen, öffentliche Interessengruppen, Vereine ohne Gewinnzweck) sollten sollen ihre Generalversammlungen oder andere wichtige Sitzungen abhalten können, ohne dass die physische Anwesenheit ihrer Mitglieder erforderlich ist. Die großherzogliche Verordnung vom 20. März 2020 hat diesbezüglich Dringlichkeitsmechanismen angenommen: die effektive Teilnahme und Ausübung ihrer Rechte durch Fernabstimmung, schriftliche Beschlüsse durch Rundschreiben, Videokonferenzen oder jedes andere Mittel der Telekommunikation sind erlaubt. Die Pressemitteilung auf Französisch befindet sich auf der Webseite der Regierung.
  • Klaro: Informationen zum Not-Stand in Luxemburg in Einfacher Sprache auf der Webseite von Klaro.
  • Die Hörgeschädigten Beratung hat auf ihrer Webseite eine Rubrik „Corona“ hinzugefügt, wo Sie alle aktuellen Informationen zum Thema finden können.
  • ADEM: auf der Webseite der ADEM finden Sie Informationen zu häufig gestellten Fragen während der momentanen Corona-Krise.
  • CFL: momentan können keine Assistenz-Anfragen angenommen werden. Weitere Informationen per Telefon:
    49 90 37 37 oder per E-Mail an video-surveillance.zoc@cfl.lu

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda
Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

  • Die Luxemburger Nationalbibliothek bietet 24 Stunden auf 24 Zugriff auf ihre Online-Ressourcen an. Wer noch keine Karte hat oder seine Karte verlängern muss, kann dies jetzt leichter per E-Mail regeln. Finden Sie mehr Informationen hierzu in französischer Sprache auf der Webseite der Regierung
  • Op der Schock: Aufgrund der aktuellen Situation (COVID-19) bleiben das Geschäft und die Werkstätten geschlossen. Es wurde jedoch ein Online-Shop organisiert. Auf Facebook können Sie sich die Produkte ansehen und bestellen per E-Mail: info@ods.lu oder per Telefon: 26 62 93 – 1. Weitere Informationen auf der Webseite von Op der Schock.
  • Fondation Autisme Luxembourg: Am 2. April ist der Welt-Autismus-Tag. Um zur Sensibilisierung über Autismus beizutragen, können Sie sich blau kleiden und ein Gruppenfoto auf Facebook posten, eine Spende mit der Mitteilung „Light It Up Blue“ machen oder öffentliche Monumente und private oder öffentliche Gebäude blau anstrahlen. Weitere Informationen auf der Webseite der FAL oder per E-Mail an patrick.simon@fal.lu 
  • Foyer Eisleker Heem: Artikel zum Thema Corona und Menschen mit mentaler Beeinträchtigung auf wort.lu.
  • Absagen und Erreichbarkeit in aktueller COVID-19-Lage:
    • Luxembourg Paralympic Committee: Wegen der Covid-19-Krise wurden die Paralympischen Spiele Tokyo 2020 ins Jahr 2021 verlegt. Das LPC begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°8/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, ist das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.
 
Allgemeine Informationen und Kontakte bezüglich des Coronavirus

  • Bitte handeln Sie verantwortungsbewusst, präventiv und solidarisch.
  • Webseite der Regierung : Informationen zum Coronavirus, den Symptomen, Schutzmaßnahmen, Empfehlungen für Grenzgänger und zur Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen finden Sie auf dieser Internetseite.
  • Internetseite der Hörgeschädigten Beratung : Eine kurze, vereinfachte Zusammenfassung der Informationen von der Erklärung in der Abgeordnetenkammer (17. März) finden Sie auf dieser Internetseite. Informationen zur Sitzung in der Abgeordnetenkammer vom 21. März werden Sie ebenfalls dort finden.
  • 8002 8080 : Telefonische Hotline für spezifische Informationen.
  • coronavirus-hotline@etat.lu : E-Mail für Menschen mit Schwierigkeiten im mündlichen Ausdruck.
  • direction-sante@ms.etat.lu : E-Mail für hörgeschädigte Menschen
  • Informationen in Deutscher Gebärdensprache zum Coronavirus unter diesem youtube-Link der Regierung.
  • Internetseite der „Laboratoires Réunis“ : Die „Laboratoires Réunis“ bieten Corona-Tests im Drive-in an. Dafür benötigt man eine Bescheinigung vom Arzt. Sie müssen im Auto sitzenbleiben, das Personal kommt zum Auto. Weitere Informationen auf ihrer Internetseite.
  • corona.letzshop.lu : Gefährdete Menschen können ihre Einkäufe online über diese Seite erledigen. Weitere Informationen per Telefon 80 08 92 92.
  • Der Transportdienst Adapto wird, wie die Buslinien der RGTR, ab 22. März 2020 bis auf weiteres jeden Sonntag ausgesetzt. Personen, die eine Transportreservierung vorgenommen haben, sowie Transportunternehmen werden von der Abteilung für Transportdienstleistungen des Ministeriums benachrichtigt. Infolgedessen bleiben auch das Call-Center und die „Leetstell-Dienste“ des Verkéiersverbonds sonntags geschlossen.
  • SNCF: „Im Zusammenhang mit der Gesundheitskrise von COVID 19 und den Anweisungen der französischen Behörden bedauern wir, Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir ab Mittwoch, dem 18. März, nicht mehr in der Lage sein werden, Reservierungs- und Bahnhofshilfsdienste für behinderte Personen und Personen mit eingeschränkter Mobilität anzubieten, auch nicht für Anfragen unserer europäischen Partner. In der Tat wird unser Personal im Rahmen dieses Dienstes nicht in der Lage sein, Barrieregesten und insbesondere die Einhaltung eines ausreichenden Abstands zu respektieren. Wir entschuldigen uns dafür und seien Sie versichert, dass unser Dienst nach der Aufhebung von Stufe 3 so bald wie möglich wieder aufgenommen wird.“
  • Achtung! Es sind Trickbetrüger unterwegs. Sie versuchen in Wohnungen zu gelangen, indem sie vorgeben, vom Gesundheitsministerium zu sein oder mit neuen Produkten das Haus desinfizieren zu wollen.

Formulare bezüglich des Coronavirus

  • Pendlerbescheinigung für deutsche Grenzgänger: Im Rahmen der COVID19-Lage gibt es verstärkte Grenzkontrollen zwischen Deutschland und Luxemburg. Als grenzüberschreitender Arbeitnehmer (Berufspendler) benötigen Sie eine Pendlerbescheinigung. Weitere Informationen hierzu sowie das Formular auf der Internetseite der Bundespolizei. Das nationale Zertifikat für deutsche Grenzgänger, welches Sie über diesen Link der Regierung abrufen können, ist nicht ausreichend. Dennoch sollten Sie die Bescheinigung (Nachweis des Arbeitsverhältnisses) für deutsche Grenzgänger bis zum Erhalt der Pendlerbescheinigung mit sich führen.  
  • Pendlerbescheinigung für belgische Grenzgänger:Formular zum Zertifikat als Berufspendler als Nachweis der Notwendigkeit des Grenzübertritts zwischen Belgien und Luxemburg auf der Internetseite des Ministeriums für Wirtschaft.
  • Urlaubsbescheinigung aus familiären Gründen im Rahmen der Begrenzung der Ausbreitung einer Epidemie (COVID-19): Eltern, die keine andere Möglichkeit haben, ihr(e) Kind(er) zu versorgen, können eine Ausnahmeregelung in Anspruch nehmen, um die Versorgung ihres(r) Kindes(er) unter 13 Jahren sicherzustellen (12 bis 18 Tage). Eltern von Kindern ab 13 Jahren haben nur dann Anspruch auf Urlaub aus familiären Gründen, wenn ihr Kind stationär im Krankenhaus behandelt wird. Dieser Urlaub ist auf 5 Tage begrenzt. Der Urlaub kann verlängert werden. Das genaue Verfahren sowie das Formular sind auf der Website der Regierung zu finden. Für Kinder über 12 Jahren mit einer Behinderung wird die Regierung in Kürze gezielte Maßnahmen zur Unterstützung der betroffenen Eltern ergreifen. Diese Maßnahmen werden so bald wie möglich mitgeteilt.

Ereignisse, Neuigkeiten und Agenda
Da wegen des Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.

  •  „Konterbont“ ist ein digitales Magazin. Sie können die App im Apple App Store oder im Google Play Store herunterladen. Das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Magazinausgabe können Sie sich auf der facebook-Seite von Konterbont anschauen.  
  • Das PraxisBüro der Universität Luxemburg präsentiert seine Publikation “Netzwerk 3 – Wëssenschaft trëfft Praxis, Politik an Ëffentlechkeet”. Sie beinhaltet Informationen zum Thema “Soziale Arbeit und Digitalisierung”, Thema des Praxis- und Kontakttages des Bachelor in Sozial- und Erziehungswissenschaften 2019. Wenn Sie eine gedruckte Kopie erhalten möchten, senden Sie bitte Ihren Namen und Ihre Adresse an praxisbuero@uni.lu.
  • Purple Day: Am 26. März ist weltweit „Purple Day“, um über Epilepsie zu informieren. Die Idee stammt von einem kanadischen Mädchen, das selber betroffen ist. Es hatte Angst, schief angekuckt zu werden und genierte sich, wenn es kurze Zeit die Kontrolle über seinen Körper verlor. Der Verein für Menschen mit Epilepsie AAPE inforéiert, dass 1 von 100 Personen hier in Luxemburg Epilepsie hat, dass es sich um die häufigste neurologische Krankheit handelt und dass es nicht ansteckend ist. Weitere Informationen auf ihrer Webseite aape.lu oder per Telefon 52 52 91.
  • Absagen und Erreichbarkeit in aktueller COVID-19-Lage:
    • Alle Aktivitäten (Generalversammlung, Versammlungen des Verwaltungsrates, Disco Party, usw.) von ZEFI im März und im April. Telefonische Beratungen bleiben jedoch offen und Sie können ZEFI per E-Mail unter info@zefi.lu kontaktieren.
    • Die Patiente Vertriedung asbl führt keine Beratungen in ihren Büros durch vom 16. bis 27. März. Ihre Dienste sind wie gewohnt erreichbar unter 49 14 57 – 1 und info@patientevertriedung.lu
    • Die Ligue HMC hat entschieden, ihre Ateliers und administrative Dienststelle zu schließen. Bei Fragen können Sie eine E-Mail an direction@ligue-hmc.lu schicken.
    • Alle Tätigkeiten der Fondation EME werden bis auf weiteres ausgesetzt. Die Fondation EME bleibt jedoch zugänglich und wird auf alle Fragen und Wünsche eingehen.

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf, bleiben Sie zuhause und gesund!
Ihr Info-Handicap Team

Newsflash N°7/2020

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
Angesichts der Richtlinien der Regierung und der Notwendigkeit gefährdete Menschen zu schützen, wird das Büro von Info-Handicap bis auf weiteres geschlossen. Termine vor Ort werden ebenfalls bis auf weiteres ausgesetzt. Allerdings bleiben wir telefonisch (366 466-1), per Post und per E-Mail (info@iha.lu) für alle Fragen erreichbar. Wir danken Ihnen im Voraus für Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen.
 
Bitte geben Sie in diesen Zeiten des Corona-Virus gut auf sich Acht – sollten Sie spezifische Informationen benötigen, können Sie die Hotline kontaktieren: 8002 8080. Menschen, die nicht sprechen können, können ihre Fragen per E-Mail an coronavirus-hotline@etat.lu schicken. Weitere Informationen finden Sie auch auf der Webseite der Regierung. Die Hörgeschädigten Beratung informiert: Link der Regierung zum Thema Corona Virus in Deutscher Gebärdensprache und entsprechende Mailadresse für hörgeschädigte Personen unter der E-Mail-Adresse: Direction-Sante@ms.etat.lu
 
Da wegen dem Virus viele Veranstaltungen abgesagt werden, geben wir folgende Informationen mit Vorbehalt heraus – bitte erkundigen Sie sich zusätzlich kurzfristig, ob die Veranstaltungen immer noch stattfinden.
 

  • Marte Meo: Erziehung für Kinder (unter anderem) auf dem Autismus-Spektrum. Die Erziehungs- und Familienberatung der AFP-Solidarité-Famille asbl bildet erneut in der Marte Meo-Methode aus. Diese Methode hat sich unter anderem bei Kindern auf dem Autismus-Spektrum als hilfreich erwiesen. Hier der Link zur Webseite der Erziehungs- und Familienberatung der AFP-Solidarité-Famille asbl
  • Das EDF ruft auf, eine Petition des Zugtransports für Alle zu unterzeichnen: Link zur Petition.
  • Ufep macht auf seine neuen Fortbildungen aufmerksam:
    Link zur Webseite
  • Absagen wegen aktueller präventiver Gesundheitsmaßnahmen:
    • Die Sensibilisierungswochen der Stadt Luxemburg. Sie werden informiert, sobald neue Daten vorgeschlagen werden können.
    • Die Konferenzen der 4. Sensibilisierungskampagne der AFPL asbl zum Thema Schizophrenie und Psychose sind abgesagt.
    • Das Event „Partner-Suche und Freunde finden für Menschen mit Behinderung“ ist abgesagt
  • 4. April: Disability Inclusion Burlesque Workshop

Mehr Informationen finden Sie auf unserer Internetseite oder in unserem nationalen online Agenda.

Wir wünschen Ihnen Solidarität, Klarheit und Zuversicht und hoffen, dass sich die Situation dank der Voraussicht und Verantwortung aller positiv entwickeln wird.Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!
Ihr Info-Handicap Team